Skip to main content

Veneers – Wenn Zähne sich „in Schale werfen“

Zahnkosmetik mit Verblend­schalen aus Keramik

Mehr Menschen als man denkt, sind mit dem Aussehen ihrer Frontzähne unzufrieden. Gesplitterte, auseinander -stehende, verfärbte oder verdrehte Zähne sind für manch einen sogar sehr belastend. Doch sie können meist problemlos verschönert werden. Um die betroffenen Zähne nicht vollständig überkronen zu müssen, bieten sich zur Zahnverblendung keramische Schalen, sogenannte Veneers, an. Dabei ist kein so starkes Beschleifen der Zähne wie bei Kronen erforderlich. Stattdessen bleibt durch schonende Zahnpräparation viel natürliche Zahnsubstanz erhalten.

Hauchdünn und passgenau

Veneers sind hauchdünn, fast schon transparent, und werden in der passenden bzw. gewünschten Zahnfarbe gestaltet. Sie können sowohl an den Frontzähnen im Ober- als auch im Unterkiefer angebracht werden. Veneers werden auf dem präparierten Zahn mit einem zahnmedizinischen Spezialklebstoff befestigt. Vergleichen kann man dies mit dem Anbringen eines künstlichen Fingernagels. Auf diese Weise wird die Schönheit des Zahnes wiederhergestellt oder optimiert. Der restaurierte Zahn sieht in Farbe und Form wieder sehr schön aus.

Die Vorteile keramischer Verblend­schalen

  • der eigene, natürliche Zahn bleibt erhalten
  • kein so starkes Beschleifen des Zahnes wie bei Kronen
  • natürliche Ästhetik, Anpassung von Zahnfarbe und -form
  • zahnschonendes Verfahren, sichere und bewährte Technik
  • körperverträgliches Keramikmaterial, völlig metallfrei

Mehr zum Thema

Das könnte Sie noch interessieren

Das könnte Sie noch interessieren

Tel.: 07544 / 7 29 45

Fenna Schaumann

Angestellte Zahnärztin

"Gesunde, zufriedene Patienten. Dafür setzen wir uns, mit Ihnen, ein."

Zur Person

Die gebürtige Hamburgerin zog im Jahr 2009 nach Tübingen, um dort an der Eberhard Karls Universität mit dem Zahnmedizinstudium zu beginnen. 

Ein besonderes Interesse hat Frau Schaumann während ihres Studium für Zahnerhaltungsmaßnahmen entwickelt, zu denen z. B. die Parodontologie sowie die Endodontologie (Wurzelbehandlung) gehören. Sie erfahren somit weitere Kompetenz im Kern unseres Behandlungskonzeptes „der langfristigen Gesunderhaltung Ihrer Zähne“.  Seit Juli 2016 beweist Frau Schaumann in unserer Praxis viel Geschick im Umgang mit ihren Patienten. Sie wird sehr geschätzt für ihr unkompliziertes Auftreten und ihr hervorragendes Einfühlungsvermögen.

Fachliches

  • Abgeschlossenes Zahnmedizinstudium an der Eberhardt Karls Universität Tübingen
  • Pflegehelferin auf der Radioonkologie an der Crona Klinik Tübingen
  • Interessensschwerpunkt: Zahnerhaltungstherapie (Paro- und Endodontologie)
  • Starkes Fort- und Weiterbildungsinteresse

Dr. Peter Schwarzott

Zahnarzt

„Gute Kommunikation und ein einwandfreies Endergebnis gehören zu meinem Beruf.“

Zur Person

Dr. med. dent. Peter Schwarzott ist 1965 in Kulmbach, Bayern geboren.

Er besuchte das Gymnasium am Bildungs­zentrum Markdorf und ging anschließend nach einem Jahr Wehrdienst an die Freie Universität Berlin, um dort Zahnmedizin zu studieren. Sein Staatsexamen schloss er 1991 ab und promovierte 1993 zum Dr. med. dent.

Im August 1993 eröffnete er seine Zahnarztpraxis in Kluftern und betreibt diese schon mehr als 19 Jahre sehr erfolgreich.

Verbände

Deutsche Gesellschaft für ästhetische Zahnheilkunde e. V.

Als aktives DGÄZ-Mitglied stellt Herr Dr. Schwarzott eine qualitätsorientierte Patientenbehandlung sicher und bildet sich im Rahmen eines Fortbildungsprogramms stetig weiter.

Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Über die DGI partizipiert Herr Dr. Schwarzott ständig von den aktuellen Entwicklungen im Bereich Implantologie und nutzt das umfassende Fortbildungsangebot.