Skip to main content

Mikroskop­unterstützte Wurzel­behandlung

Endodontie / Wurzelbehandlung – Zahnerhaltung statt Zahnersatz

Als „Endodontie“ wird die Lehre vom „Inneren des Zahnes“ bezeichnet. Bei einer endodontischen Behandlung (Wurzelkanalbehandlung) geht es um den Erhalt von Zähnen, deren Zahnmark (Pulpa), Nerv oder Wurzel entzündet ist.

Ein kranker Zahn gefährdet Ihre Gesundheit

Entzündungen im Wurzel- und Kieferbereich können zu ernsthaften Erkrankungen und Beeinträchtigungen Ihrer Gesundheit führen. Entzündungen im Zahn und Kiefer entstehen, wenn eine tiefe Karies vorliegt oder der Zahn abgebrochen ist. Bakterien dringen in das Innere des Zahnes – die so genannte Pulpa – ein. Da die Abwehrkräfte der Pulpa begrenzt sind, kann die bakterielle Zerstörung bis an die Wurzelspitze fortschreiten und auch zur Entzündung des Kieferknochens führen.

Meist macht sich diese Entzündung durch starke Schmerzen bemerkbar. Doch es gibt auch Fälle, bei denen der Patient keinerlei Schmerzen verspürt und die bakterielle Zerstörung des Zahnes nur im Röntgenbild nachgewiesen werden kann. Die Wurzelbehandlung ist die letzte Möglichkeit, die Entzündung zu beseitigen und den Zahn zu erhalten.

Bei der Wurzelkanalbehandlung ist Fingerspitzengefühl gefragt

Wir führen Wurzelbehandlungen seit dem Jahr 2000 unter starker Vergrößerung mit einem sogenannten Op-Mikroskop durch. Dank der viel besseren Sicht können wir selbst winzige und verzweigte Wurzelkanäle auffinden und sorgfältiger aufbereiten und reinigen.

Durch die Fortschritte in der Endodontie ist es heute möglich, auch stark entzündete und geschädigte Zähne zu retten. In unserer Zahnarztpraxis wird deshalb immer seltener ein Zahn entfernt. Eine fortschrittliche und sorgfältige Wurzelkanalbehandlung ist zwar zeitaufwändig, doch der Erhalt natürlicher Zähne sollte stets oberste Priorität haben, denn kein noch so verträglicher und schöner Zahnersatz kann so gut sein, wie die eigenen Zähne.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie noch interessieren

Das könnte Sie noch interessieren

Tel.: 07544 / 7 29 45

Fenna Schaumann

Angestellte Zahnärztin

"Gesunde, zufriedene Patienten. Dafür setzen wir uns, mit Ihnen, ein."

Zur Person

Die gebürtige Hamburgerin zog im Jahr 2009 nach Tübingen, um dort an der Eberhard Karls Universität mit dem Zahnmedizinstudium zu beginnen. 

Ein besonderes Interesse hat Frau Schaumann während ihres Studium für Zahnerhaltungsmaßnahmen entwickelt, zu denen z. B. die Parodontologie sowie die Endodontologie (Wurzelbehandlung) gehören. Sie erfahren somit weitere Kompetenz im Kern unseres Behandlungskonzeptes „der langfristigen Gesunderhaltung Ihrer Zähne“.  Seit Juli 2016 beweist Frau Schaumann in unserer Praxis viel Geschick im Umgang mit ihren Patienten. Sie wird sehr geschätzt für ihr unkompliziertes Auftreten und ihr hervorragendes Einfühlungsvermögen.

Fachliches

  • Abgeschlossenes Zahnmedizinstudium an der Eberhardt Karls Universität Tübingen
  • Pflegehelferin auf der Radioonkologie an der Crona Klinik Tübingen
  • Interessensschwerpunkt: Zahnerhaltungstherapie (Paro- und Endodontologie)
  • Starkes Fort- und Weiterbildungsinteresse

Dr. Peter Schwarzott

Zahnarzt

„Gute Kommunikation und ein einwandfreies Endergebnis gehören zu meinem Beruf.“

Zur Person

Dr. med. dent. Peter Schwarzott ist 1965 in Kulmbach, Bayern geboren.

Er besuchte das Gymnasium am Bildungs­zentrum Markdorf und ging anschließend nach einem Jahr Wehrdienst an die Freie Universität Berlin, um dort Zahnmedizin zu studieren. Sein Staatsexamen schloss er 1991 ab und promovierte 1993 zum Dr. med. dent.

Im August 1993 eröffnete er seine Zahnarztpraxis in Kluftern und betreibt diese schon mehr als 19 Jahre sehr erfolgreich.

Verbände

Deutsche Gesellschaft für ästhetische Zahnheilkunde e. V.

Als aktives DGÄZ-Mitglied stellt Herr Dr. Schwarzott eine qualitätsorientierte Patientenbehandlung sicher und bildet sich im Rahmen eines Fortbildungsprogramms stetig weiter.

Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Über die DGI partizipiert Herr Dr. Schwarzott ständig von den aktuellen Entwicklungen im Bereich Implantologie und nutzt das umfassende Fortbildungsangebot.